Die Lieblingsrunde – rund um GE

Rund um GEGestern habe ich das perfekte Wetter genutzt und bin mal wieder meine Lieblingsrunde rund um den südlichen Teil Gelsenkirchens gefahren. Lieblingsrunde einfach deshalb, weil Sie sich nahezu komplett über Fahrradwege abseits des motorisierten Verkehrs bewegt und mit Ihren knapp 30 Kilometern in einer guten Stunde zu schaffen ist.

[Update 26.05.]: Heute bin ich die „nördliche Kanalroute“ gefahren und musste feststellen, dass die Streckenbeschaffenheit um ein vielfaches besser ist, als am südlichen Kanalufer. Wenn ihr die Tour im Uhrzeigersinn fahrt, müsst ihr einfach an der Schleuse Gelsenkirchen den Kanal queren und im Anschluss auf der „Emscherinsel“ bleiben, bis ihr die Grimberger Sichel erreicht. Darüber geht es auf die Erzbahntrasse in Richtung Süden.

Bei Facebook tauchte die Frage auf, ob es die Runde „auch für Komoot“ (mittlerweile gibt es sie auch für bei komoot. Danke, Bernd!) gibt. Ich muss zugeben, dass ich „Komoot“ nicht wirklich kenne, da ich auf dem iPhone für die Navigation und das erstellen von Routen „Maps 3D“ nutze. Weil ich aber mal davon ausgehe, dass man in Komoot auch Routen importieren kann, stelle ich Sie gerne zur Verfügung. Die hier dargestellte Tour beginnt und endet auf dem Welterbe Zollverein, da sich dort eine Revierradstation befindet und wir deswegen schon öfter mit Gruppen von dort zu eben dieser Runde aufgebrochen sind.

Kurzbeschreibung der Tour

  • Beginn an der Revierradstation auf dem Welterbe Zollverein
  • am Bahnwärterhäuschen geht es nach wenigen Metern auf den Fahrradweg
  • 200m nach dem Kreuzen der Schonnebeckhöfe rechts abbiegen
  • ab da geht es immer geradeaus bis zur Erzbahntrasse (einmal müsst ihr noch an einer T-Kreuzung rechts abbiegen)
  • an der Kreuzung von Kray-Wanner-Bahn und Erzbahntrasse findet ihr die Erzbahnbude bei Facebook – perfekte Gelegenheit für eine Erfrischung!
  • links ab und der Erzbahntrasse bis zum Kanal folgen
  • vor der „Grimberger Sichel“ (Kanalbrücke) links abbiegen, um am südlichen Kanalufer zu bleiben
  • ca. 400m nach der Nordsternbrücke links hoch, um – oben angekommen – links auf den Nordsternradweg zu fahren, der letzendlich auf dem Welterbe Zollverein endet.

Sehenswürdigkeiten entlang der Lieblingsrunde

Diese oder ähnliche Touren könnt ihr natürlich auch als begleitete Touren buchen, dann erzählen wir euch noch ein wenig was dazu. Am liebsten haben wir es übrigens, wenn ihr uns Stichworte wie „Zeche, Halde, Schalke, Fußball“ o.ä. vorgebt und wir euch dann eine individuelle Tour „auf den Leib schneidern“ können. Versuchts mal 😉

Downloads/ Links

Download der Tour als .kmz-Datei
Download der Tour als .gpx-Datei
Route bei Komoot

p.s.: wenn ich Zeit habe, ergänze ich auch noch ein paar Bilder 😉
p.p.s.: da sind se, die Photos

Kurioses am Wegesrand: ÖPNV und kreative Parkgebühren

Aus der losen Serie: „Kurioses am Wegesrand“:
Am Dienstag stand die Jahreshauptversammlung unserer „Gästeführergewerkschaft“ auf der Agenda, Treffpunkt war das Kulturforum in Essen-Steele.

Bus & Bahn? Nee, lass ma!Fahrplan

Auch, wenn ich es hätte besser wissen müssen: Ich habe in der VRR-App nach einer Verbindung von Rotthausen nach Steele gesucht. Eigentlich nur, um mir selbst zu bestätigen, dass es einfacher sein würde mit dem Auto zu fahren.
Das Ergebnis meines kurzen ÖPNV-Checks: 41 Minuten für 7,5 Kilometer, inklusive einem Kilometer Fußweg- da kann man die Strecke auch gleich komplett zu Fuß zurücklegen.
Es bleibt dabei: der öffentliche Personennahverkehr bleibt verbesserungswürdig!

Verkehr und gewürfelte Parkgebühren

annebude_KrayAlso nehme ich das Auto. Der Weg nach Steele ist Ruhrgebiet pur. Durch Kray, vorbei an der Zeche Bonifacius mit der alten Lohnhalle und dem Wolperding (super Biergarten mit den besten Hähnchen im Ruhrgebiet) und einer meiner Lieblingsbuden in der Metropole Ruhr (der Stehtisch mit Lampe!!! <3), schnell die A40 gekreuzt und nur 20 Minuten später bin ich da. Der Nachteil am Auto ist, dass man einen Parkplatz braucht. Gefunden war er relativ schnell, obwohl es sich bei Steele bekanntlich um DAS Oberzentrum 😉 im Ruhrgebiet handelt. Anders ist die Parkscheinpflicht bis 19.00h nicht zu erklären.Preise Parkschein
Die Preise sind, wie in weiten Teilen des Ruhrgebiets üblich, im durchaus humanen Bereich angesiedelt. 15 Minuten 10 Cent, 30 Minuten für 30 Cent, jede weitere 15 Minuten 20 Cent.
Es ist 18.37h, für die kommenden 23 Minuten brauche ich noch einen Parkschein. Da ich keine 30 Cent in Form von Kleingeld habe, nehme ich einfach 50 Cent.

Geld rein, Knopp gedrückt: Da ist das gute Stück! Erwartet hatte ich jetzt einen Parkschein, der bis zum 3.2. bis 8.22h gilt, stattdessen das:

Kurioses Berechnungssystem

26 Minuten für 50 Cent

Statt der vermuteten 45 Minuten gibts für die 50 Cent nur 26 Minuten. Immerhin aber bis nach 19.00h.
Eigentlich egal, da ich nicht vor hatte bis zum nächsten Morgen in Steele zu verweilen, dennoch bleiben Fragen zurück:

  • Wer würfelt die Preise?
  • Ist es das, was die Herstellerfirma als „Flexible Zahlungsmöglichkeit“ beschreibt?
  • Warum kann ich einen Parkschein für Zeiten ziehen, in denen man keinen Parkschein braucht?
  • Liegt es an der Straßenseite?
  • Oder am Schalkeaufkleber auf dem Auto?
  • Versucht OB Kufen so die gestrichenen Gelder für die Fahrradinfrastruktur in Essen wieder reinzuholen?

Sachdienliche Hinweise bitte direkt an mich!

Parkschein_Steele_2

Und sollte es tatsächlich jemandem von euch gelingen mir darauf eine pausible Antwort zu liefern, dürft ihr umgehend mit dem Parkschein des werten Kollegen Haas weitermachen. Selbe Zeit, selber Ort!
Viel Erfolg! 😉